Joghurt selbst gemacht

Joghurt oder Jughort – ja das habe ich mich als Kind immer gefragt. Aus unerklärlichen Gründen habe ich das immer falsch gemacht und das obwohl ich Joghurt LIEBE. Joghurt gehört heute bei mir zu den Grundnahrungsmitteln. Eine Portion pro Tag gehört einfach dazu. Angefangen hat alles mit den Standartbechern mit Früchten aus dem Supermarkt. Nachdem ich mich im Gebiet Ernährung etwas neu orientiert hatte ging ich überwiegend auf Bioprodukte über. Der stark industrielle weiße Zucker und auch die künstlichen Farb- und Aromastoffe schreckten mich ab. Mit der Zeit aß ich nur noch Naturjoghurt und verlieh diesem einen individuellen Tatsch durch frischen Früchten, Honig oder Sonnenblumenkerne, Sesam und Chia Samen.

Heute möchte ich euch aber meinen selbstgemachten Joghurt einmal zeigen.
20141027_105313
Zum Geburtstag vor mittlerweile drei Jahren habe ich mir eine Joghurtmaschine gewünscht und seither mache ich Joghurt in vielen Variationen selber. Entweder auch naturbelassen um ihn dann weiter zu verarbeiten, gerne aber auch mit Fruchtzusätzen. Diese sind dann aber alles andere als irgendwelche künstlichen Aromastoffe. Frische oder wie zu dieser Jahreszeit gefrorene Früchte werden mit Rohrohrzucker zu einer Masse mit leicht marmeladiger Konsistenz verarbeitet und als Topping auf den Naturjoghurt gegeben. Vor dem Verzehr kann dies vermischt werden. Alternativ kann auch Apfelmus oder sonstige Fruchtkompotts, die man schon eingemacht hat verwenden. Super lecker sag ich euch. Für jemanden der gerne Joghurt ist und auch Spaß hat hier etwas rum zu probieren ist dies auf jeden Fall eine super Investition. Solche Joghurtmaschinen sind wirklich nicht teuer. Aber wie entsteht jetzt eigentlich der Joghurt? Ca. ein Liter H-Milch (Alternativ auch frische Milch. Diese muss vor der Zubereitung aber nochmal abgekocht und auf 30°C abgekühlt werden.) wird mit Naturjoghurt eurer Wahl vermischt. Pro Gläschen Joghurt, das erzeugt werden soll, nehme ich zwei Teelöffel. Hier bietet sich natürlich an möglichst hochwertigen Joghurt zu nehmen, da dieser die Grundlage für euren selbstgemachten Joghurt darstellt. Das Gemisch aus Milch und Joghurt wird anschließend in die Gläser gefüllt und ca. 8 -9 Stunden in der Joghurtmaschine vergessen. Diese hält die Temperatur konstant wodurch dich die Joghurtkulturen arbeiten können. Anschließend erhaltet ihr einen stichfesten Joghurt der sich ca. eine Woche im Kühlschrank hält. Ich habe dieses Mal gefrorene Waldbeeren püriert, passiert und mit Rohrohrzucker etwas eingekocht. Anschließend auf den Joghurt gegeben und das ganze kalt werden lassen. Das Ergebnis seht ihr nun hier.

20141027_105331

20141027_105303

In diesem Sinne – ich wünsch euch was =)
Franzi

Advertisements